Liebe Eltern,

herzlich willkommen! Auf dieser Sonderseite unseres Internetauftritts lernen Sie uns mal etwas abseits des Praxis- und Klinikalltags kennen.

Unser medizinisches und pflegerisches Fachpersonal vermittelt Ihnen in regelmäßigen Abständen wertvolle Tipps für die Gesundheit Ihrer Kinder. Sie erfahren zum Beispiel, dass wichtige Vorsorgeuntersuchungen in unseren Kinderarztpraxen Gardelegen und Salzwedel auch während der Corona-Pandemie möglich sind, weil hier ein hochwirksames Hygienekonzept umgesetzt wird. Aus aktuellem Anlass erläutern wir, warum besondere Vorsicht im Umgang mit elektrischer festlicher Dekoration  geboten sein muss. Unsere Chefärztin der Salzwedeler Klinik für Kindermedizin und Jugendheilkunde, Dipl.-Med. Gabriele Telser, gibt wertvolle Hinweise, was in so einem Notfall zu tun ist.

Außerdem laden wir Sie, liebe Eltern und euch, liebe Kinder, auf eine kleine gemeinsame Reise durch die Welt der Kinderrechte ein, begleitet von unserem Salus-Maskottchen Piet. Nicht zuletzt können sich alle großen und kleinen Besucher*innen unserer Seite auf ein lebensfrohes Weihnachtskonzert mit Martin Rühmann und seinen Freunden freuen: In diesem Sinne: Alles Gute - und bleibt oder werdet gesund.


Gefahren in der Weihnachtszeit: Was tun, wenn das Kind einen Stromschlag erleidet?

Im Gespräch mit Dipl.-Med. Gabriele Telser, Chefärztin der Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin in Salzwedel

Salzwedel/Gardelegen. Neben Verbrennungen durch Kerzen oder Verbrühungen durch heiße Getränke gehören Stromunfälle hervorgerufen von Beleuchtungsartikeln zu den häufigsten Gefahrenquellen. Besonders für Kinder könnten elektrische bunte Dekorationsgegenstände besonders reizvoll sein. Aber: „Nicht nur in der Weihnachtszeit ist Vorsicht im Umgang mit elektrischer Dekoration und freiliegenden Stromkabeln geboten“, sagt Gabriele Telser, Chefärztin der Klinik für Kinderheilkunde und Jugendmedizin im Altmark-Klinikum Salzwedel. „Stromunfälle sind ernst und können gefährlich sein. Deshalb ist es wichtig, keine Zeit zu verlieren“, so die Fachärztin für Pädiatrie.

Als erstes sollten die Eltern versuchen, das Kind aus der Gefahrenzone zu holen und den Stromkreis zu unterbrechen. „Bei jedem Stromschlag sollte zügig ein Arzt konsultiert werden, damit das Kind auf mögliche Verbrennungen oder andere organische Schäden z. B. Herzrhythmusstörungen untersucht werden kann“, rät die Kinderärztin.

Bei sehr starken Stromschlägen sollten die Eltern den Rettungsdienst alarmieren. Dann können Verbrennungen an den Ein- und Austrittsstellen oder gesundheitliche Schäden im Körper verursacht werden, die möglichst schnell medizinisch versorgt werden müssen. Die gleichen Maßnahmen sollten übrigens auch getroffen werden, wenn Erwachsene von einem Stromunfall betroffen sind.

Um Stromunfälle zu verhindern, sollte auf folgende Dinge geachtet werden:

  1. Verwenden Sie keine defekten Stromkabel.
  2. Bringen Sie an den Steckdosen einen Schutzstecker an.
  3. Lassen Sie keine unbenutzten Kabel liegen, z. B. Handyladekabel. Die Gefahr ist sehr groß, dass sich vor allem Kleinkinder damit verletzen könnten.

Quelle: www.blog.medgate.ch

 

 

Vorsorgeuntersuchung versäumt? Schutzimpfungen nicht auf dem aktuellen Stand?

Sollten Sie aus Angst vor einer Ansteckung mit dem SARS-CoV-2-Virus (oder einer anderen infektiösen Krankheit) den Weg in die Kinderarztpraxis scheuen, nutzen Sie bitte die Gelegenheit und informieren Sie sich telefonisch über das Hygienekonzept und den Ablauf der Untersuchungen. Das Praxisteam steht Ihnen sehr gern mit Rat und Tat zur Seite. Sollten Sie eine Vorsorgeuntersuchung versäumt haben, können Sie dennoch Ihr Kind mit Augenmerk auf einen zeitgemäßen Entwicklungsstand von unseren Kinderärzt*innen untersuchen lassen. 

Hier finden Sie unsere zuständigen Kinderarztpraxen: 

Gardelegen:  Fachärztliches Zentrum, Ernst-v.-Bergmann-Str. 22, Telefon: 03907 79-1348

Salzwedel:    Fachärztliches Zentrum, Karl-Marx-Str. 30, Telefon: 03901 88-7570

Schon gewusst?! Kinder haben Rechte!

Das Salus-Maskottchen Piet nimmt Sie und Ihre Kinder mit auf einen kleinen "Ausflug" in die Welt der Kinderrechte.

Auf geht's!

"Weihnachtsspe(c)ktakel Magdeburg" - Martin Rühmann Band und Neue Nachbarn Live-Konzert

Kommen Sie mit. Lassen Sie sich begeistern mit fröhlichen und auch besinnlichen Liedern.

Das sind wir: Aktionsbündnis Kindergesundheit Altmark

Das Altmark-Klinikum unter dem Dach der Salus Altmark Holding, die Hansestadt Gardelegen, der Altmarkkreis Salzwedel und der Förderverein „Kindertraum“ haben ein Aktionsbündnis Kindergesundheit ins Leben gerufen. Die beteiligten Akteure setzen sich gemeinsam für eine verlässliche Gesundheitsversorgung der jungen Generation in der Region Altmark-West ein. Die stationäre und ambulante Versorgung kranker Mädchen und Jungen stehen ebenso im Blickfeld wie Initiativen zur Gesundheitsprävention. Ein erstes wichtiges Ziel des Bündnisses ist es, motiviertes Fachpersonal für die stationären und ambulanten pädiatrischen Angebote des Altmark-Klinikums zu gewinnen.

Erfahren Sie hier mehr über unser Aktionsbündnis
Broschüre "Erste Hilfe - Unfälle mit Kindern"