Pressekontakt

Aktuelles aus Ihrem Gesundheitszentrum

Die Pressestelle des Altmark-Klinikums steht allen Medienvertretern als zentraler Ansprechpartner bei sämtlichen thematischen Fragen zum Unternehmen oder einer leistungsspezifischen Recherche zur Verfügung.

Wenn es um Presseinformationen, Pressekonferenzen, die Vermittlung von Gesprächspartnern, die Erteilung von Drehgenehmigungen und die Gestaltung von Medienkooperationen geht, nehmen Sie bitte mit der Pressestelle Kontakt auf.

Das Altmark-Klinikum und seine Tochtergesellschaften schätzen eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der Presse und allen anderen Medien. Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

 

Unsere aktuellsten Meldungen

  • 10.05.2021 | Schlaganfall erkennen und schnell handeln

    Gardelegen. Zirka 270.000 Menschen in Deutschland erleiden laut der Stiftung „Deutsche Schlaganfall-Hilfe“ einen Schlaganfall (Apoplex, Hirnschlag). Diese Durchblutungsstörung des Gehirns ist die dritthäufigste Todesursache. Der bundesweite „Tag gegen den Schlaganfall“ am 10. Mai steht in diesem Jahr unter einem besonderen Motto „Erst einsam, dann krank – kümmern schützt vor Schlaganfall“.   

    Diesem Motto entsprechend appelliert Dr. med. Dirk Berfelde, Leitender Oberarzt der Akutneurologie im Altmark-Klinikum Gardelegen, an die Aufmerksamkeit von Betroffenen und ihren Angehörigen: „Die Symptome eines drohenden Schlaganfalls schnell zu erkennen, rettet Leben und verhindert mögliche Folgen wie der Verlust von Mobilität und Sprachstörungen.“ Zu den häufigsten Symptomen eines Schlaganfalls gehören zudem Sehstörungen, Sprach- und Sprachverständnisstörungen, Lähmungen und Taubheitsgefühle, Schwindel mit Gangunsicherheit sowie sehr starke Kopfschmerzen.

    Mit dem aus dem englischsprachigen Raum stammenden FAST-Test lässt sich ein Verdacht sehr schnell zu Hause vor Ort überprüfen. Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe bietet zudem kostenlos die FAST-Test-App an. Sie kann über den Suchbegriff "schlaganfallhilfe" in den jeweiligen Stores heruntergeladen werden.

    Ein Schlaganfall muss schnellstens ärztlich behandelt werden. „Anderenfalls sterben so viele Gehirnzellen ab, dass der Patient bleibende Schäden wie Lähmungen oder Sprachstörungen davonträgt oder sogar stirbt“, erklärt Dr. Berfelde. Der Neurologe vermutet, dass Patient*innen aus Angst vor einer Corona-Infektion den Weg ins Krankenhaus scheuen. „Verschleppte Erkrankungen sind bedauerlicherweise ein Begleitphänomen der Corona-Pandemie und in jedem somatischen Fachgebiet spürbar.“ Das spiegelt sich auch in den Zahlen wider: Im Vorjahr wurden 161 Patient*innen mit der Diagnose Schlaganfall im Altmark-Klinikum behandelt; im Jahr 2019 waren es 172 Patient*innen.

    Im Altmark-Klinikum Gardelegen werden seit 2019 neurologische Notfall-Patient*innen dank einer telemedizinischen Kooperation mit der Charité – Universitätsmedizin Berlin sofort versorgt. „Es begann als Pilotprojekt und hat sich mittlerweile zu einer festen Größe unseres Leistungsspektrums etabliert“, resümiert der Leitende Oberarzt die fachärztliche Zusammenarbeit unter dem Dach der Salus Altmark Holding.

    Dabei ist das Team des Fachbereiches Akutneurologie der Klinik für Innere Medizin mit dem innovativen telemedizinischen Netzwerk ANNOTeM* unter Federführung der Charité – Universitätsmedizin Berlin verbunden. Dadurch ist ein Rund-um-die-Uhr-Telekonsildienst auf höchstem medizinischem Standard gewährleistet, der insbesondere die Bereitschaftsdienste absichert. Ebenso wurden Voraussetzungen für die engmaschige Betreuung der Patient*innen an Wochenenden und Feiertagen geschaffen. Durch die ANNOTeM-Kooperation werden außerdem das konsequente Qualitätsmanagement sowie die fachspezifischen Fortbildungen in der Altmark unterstützt.

So prüfen Sie die wichtigsten Anzeichen für einen Schlaganfall:

FACE: Bitten Sie die Person zu lächeln. Hängt ein Mundwinkel herab, deutet das auf eine Halbseitenlähmung hin.
ARMS: Bitten Sie die Person, die Arme nach vorne zu strecken und dabei die Handflächen nach oben zu drehen. Bei einer Lähmung können nicht beide Arme gehoben werden, ein Arm sinkt oder dreht sich.
SPEECH: Lassen Sie die Person einen einfachen Satz nachsprechen. Ist sie dazu nicht in der Lage oder klingt die Stimme verwaschen, liegt vermutlich eine Sprachstörung vor.
TIME: Zögern Sie nicht, wählen Sie unverzüglich die 112 und schildern Sie die Symptome.

Weitere Informationen zum Thema Schlaganfall finden Sie hier

Gardelegen

Klinik für Innere Medizin,
Diabetologie, Kardiologie

Mehr erfahren

Unsere Ansprechpartnerin

  • Ivonne Bolle

    Pressesprecherin

    Telefon

    03901 88-7035 | 0174 6517855

    Adresse

    Brunnenstr. 1

    29410 Salzwedel